Rabe: The Innovation Killer (2006)

„…the weight of what we know, especially what we collectively ‚know‘, kills innovation.“ (S.1)

Inhalt:Das Thema des Buches ist hoch aktuell. Organisationen hadern viel zu oft mit Innovationen, vor allem radikalen Innovationen. Das mag viele Gründe haben, die Autorin
identifiziert Gruppendenken und Expertendenken als besondere Innovationskiller. Die Argumentation ist gelungen – sogar das Asch-Experiment findet sich im Text (S.30), zumindest die Analyse.

Diskussion: Zero-Gravity-Thinker werden als Lösung angeboten (in deutsch wohl ‚Querdenker‘). Die haben es nicht leicht in auf Konformität ausgelegten Organisationen. Das ist soweit nicht neu. Rabe gibt Hinweise im Umgang und appelliert an die ständige Bereitschaft vor den Wandel. Schade ist eigentlich nur, dass es als die ‚Musterlösung‘ gepriesen wird. Viele Erkenntnisse verstecken sich im Text: „The world hates change, yet it is the only thing that has brought progress.“
(S. 143)

Bewertung: 4 von 5

Markiert mit , .Speichere in deinen Favoriten diesen Permalink.

Schreib einen Kommentar